Endlich dürfen Altlandsbergs Drittligadamen wieder in der heimischen Erle ran – gegen die direkten Konkurrentinnen im Kampf gegen den Abstieg, die Mädels der TSG Wismar (Anwurf: 19:30 Uhr).

Es gibt Situationen im Sport, da reduziert sich alles auf Mathematik im Zahlenraum bis 20. Tagesform, Trainingsleistung, Talent, alles wichtig. Aber am Ende geht es nur um eins: Es gibt zwei Punkte zu verteilen und diese zwei Punkte müssen in der Erle bleiben.

Der Beginn der Saison 2018/19, aus MTV-Sicht eine einzige Pleite. Mit 0:4 Punkten gings los. Deutlich anders der Beginn der Rückrunde. 3:1 Punkte für Altlandsberg. Zuletzt ein nicht fehlerfreier, aber dennoch souveräner 29:23 Auswärtserfolg gegen Schwerin. Das Heimspiel gegen die Schwerinerinnen war noch mit 24:32 in die Grütze gegangen.

Weil bekanntlich nichts so erfolgreich ist wie der Erfolg, stehen die MTV-Damen erstmals in dieser Saison nicht auf einem der Abstiegsränge. Die beginnen mit Rang zehn, Altlandsberg steht auf dem neunten. Zum Durchatmen, zur Beruhigung gar, besteht aber kein Anlass. Von den Abstiegsrängen trennt den MTV gerade mal ein Punkt. Und zum achten Platz fehlen ganze drei Zähler.

Nach Adam Riese heißt das, selbst ein Sieg gegen Wismar würde dieses Mal (noch) keine Verbesserung in der Tabelle einbringen. Aber ein Sieg ist unbedingt nötig, um den neunten Platz zu verteidigen. Einmal gegen die TSG Wismar selbst, die nur einen Punkt hinter dem MTV auf Schlagdistanz lauert. Zum anderen gegen Schwerin, das ebenfalls nur einen Punkt hinter den Altlandsbergerinnen liegt. Und in der Woche darauf muss der MTV-Tross zu den bisher unangefochtenen Spitzenreiterinnen aus Hannover.

In der Hinrunde brachte die Auswärtspartie in Wismar die ersten Punkte für den MTV. Sie endete mit 26:24, den endgültigen Siegtreffer markierte Marlene Steffen. Die gehört heute aus persönlichen Gründen nicht mehr zum Team. Dafür ist Viktoria Varkonyi wieder zum MTV zurückgekehrt und feierte in der letzten Woche ein gelungenes Comeback in grün-weiß.

„Wir wissen, was wir uns selbst, nicht zuletzt aber unseren Sponsoren und Fans schuldig sind“, betont MTV-Coach Sebastian Grenz. „Auch wenn es nicht einfach wird, werden wir in diesem Vier-Punkte-Spiel kämpfen, kämpfen und nochmals kämpfen, um die zwei Punkte in der Erle zu behalten. Nicht nur, aber auch weil es unser erster Auftritt in unserem Wohnzimmer in diesem Jahr ist.“

Wobei „nicht einfach“ das Motto des Spieltages werden dürfte. Wismar kommt mit einem 23:20 Sieg gegen Eintracht Hildesheim im Rücken nach Altlandsberg. Die Schützlinge von TSG-Coach Christian Lander (der bemerkenswerter Weise auch die weibliche B, C und D-Jugend des Vereins trainiert) wissen, was sie in der Erle zu verlieren oder eben zu gewinnen haben.

Und weil die MTV-Damen das genau so wissen, dürfen sich die Fans beider Lager auf einen extrem spannenden Samstagabend freuen.

Suche