Schade

Am vergangenen Samstag ging es für unsere ersten Damen zu später Stunde mal wieder nach Berlin zur SG OSF Berlin. Man nahm sich gegen den in der Tabelle ähnlich angesiedelten Gegner vor an die Leistung vom vergangenen Wochenende gegen Neukölln anzuknüpfen. Dieses Vorhaben schien zunächst auch tatsächlich zu funktionieren. Dieses Spiel ist eines der wenigen Spiele, in denen es den Altlandsbergern von Beginn an gelingt in Führung zu gehen. Zu verdanken war dies einer erneut starken gemeinschaftlichen Abwehrleistung und einer gewohnt überragenden Torhüterleistung von unserer Maiki. Am Spielstand in der 19. Spielminute (8:4) ist allerdings auch ablesbar woran es hapert: das Angriffsspiel der MTVler lässt zu wünschen übrig. Weggeworfene Bälle, nicht genutzte Torchancen und sicher auch das ein oder andere Problemchen mit dem kleberlosen Ball begleiten uns bereits in der ersten Halbzeit. Nach einer Auszeit der Gastgeberinnen bekommen wir diese Fehler auch zu spüren, ab der 27. Spielminute gelingt uns bis zur Halbzeit kein Treffer mehr und die Berliner können sich auf 2 Tore zum Halbzeitpfiff herankämpfen (11:9).

Die zweite Hälfte beginnt also mit einem immer noch kleinen Vorsprung, der sich aber durch eine weitergehende Flaute im Altlandsberger Angriff schnell in einen 2-Tore Rückstand (11:13) verwandelt. Was nun folgte war wieder einmal das bekannte Kopf-an-Kopf Rennen, das man schon so oft im Altlandsberger Spiel beobachten konnte. Leider schien die Grün-Weißen nun genau in dieser Phase das Pech zu verfolgen. Gute Abwehrarbeit auf Altlandsberger Seite wird mit Strafwürfen und 2-Minuten Sanktionen bestraft. Trotz dem daraus entstehenden Frust gelang es unseren ersten Damen sich noch bis kurz vor Schluss im Spiel zu halten. Erst durch einen 5-Tore Lauf der Gastgeberinnen ab der 51. Spielminute gelingt es der SG OSF das Spiel zu drehen und den sich den Sieg mit einer souveränen 6-Tore Führung (27:21) zu holen.

Dieser Ausgang des Spiels ist für unsere ersten Damen besonders schade, es war mehr als nur möglich in diesem Spiel die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen, und das Endergebnis spiegelt erneut die Leistung der Altlandsberger nicht wieder. Trotzdem bleibt die Tatsache, dass man eine zeitweise 5-Tore Führung aus der Hand gab, auch wenn die Grün-Weißen zu keinem Zeitpunkt des Spiels aufhörten um die 2 Punkte zu kämpfen. Wir gratulieren den Damen der SG OSF zum gedrehten Spiel und ihrem erkämpften Sieg und richten unsere Augen nun auf das kommende Spiel gegen den HV GW Werder e.V. zu Hause und wollen dort die Niederlage wieder gut machen!

MTV: Maika Koch-Noack (Tor), Manja Berger, Luisa Teubert, Julia Kerber, Elisa Fruhriep (2), Anna Kunze (1), Sophia Fricke (7/2), Annika Fleck (1), Luisa Neumann, Sylvia Kalina (5), Annika Greger, Romina Wothe, Viktoria Varkonyi (5), Maja Paape, Ferenc Remes (Trainer), Michél Mölter (Co.-Trainer), Tanja Richter (Physio), Melanie Wüstner (Support)

Suche