Das Spiel am Samstagabend um 18 Uhr in Frankfurt (Oder) hätte eigentlich keinen Sieger verdient. Da waren sich auch alle Offiziellen und Unparteiischen nach Abpfiff der Partie einig. Dennoch gewinnen die MTV-Damen, denkbar knapp mit einem 25zu26 und bleiben damit weiter auf der Überholspur.

Was im Hinspiel einfach funktionierte, wurde Samstag zur schwersten Aufgabe im gesamten Spiel! (Tore werfen)

Tumaszyk, Anita die Nr.1 vom HSC Frankfurt (Oder) machte ihren Job Weltklasse und brachte unser Team zur Verzweiflung!

Des einen Lob ist gleichzeitig des anderen Kritik! Denn Chancen um einen sicheren Erfolg einzufahren, hatten die MTV-Frauen mehr als genug. Zweite und letzte Kritik gilt der Abwehrleistung, welche eigentlich ein Garant der letzten Erfolge war. Die sonst so massive Mauer sah zwischendurch eher wie ein Schweizer käse aus. Das alles waren Situationen, die der HSC dankbar annahm und konsequent für sich nutze. Neben der starken Torwartleistung, warf die Nr.15 Lisa-Marie, Busse knallharte, platzierte Würfe aus der zweiten Reihe, welche gnadenlos in unseren Kasten einschlugen. Die Torhüterin Maika, Noack und Yvonne, Willim waren erstmals machtlos. Beide hielten zwar in anderen Augenblicken grandios, aber bei solchen Fackeln war einfach nichts zu machen. Und als wäre das alles nicht schon schlimm genug hatten wir, was die 7 m betrifft auch noch Pech. Die Nr.9 Leuschner, Nicol konnte sich über 4 von 4 Toren an der Straflinie freuen.

Wenn man das alles so liest, könnte man glatt denken wir hätten verloren!? Hoch motivierter Gegner, gute Leistungen der verschiedenen Akteure und Kampfgeist bis zum Schluss.

Der MTV hatte allerdings genau das gleiche Aufzubieten und genau deswegen war es eines der spannenden Spiele, die unsere zweiten Frauen so lieben.Sophia, Fricke brach jedes Mal zur rechten Zeit den Bann gegen die Torhüterin, Jana, Richter überzeugte im Abschluss und im 1vs.1, wenn kein anderes Mittel gefunden wurde. Franziska, Bartl sortierte die Deckung unermüdlich immer wieder neu und stellte sie final auf den Sieg ein und unsere Annika, Greger sorgte auch im Angriff für die nötige Kraft am Kreis.

Auch hier alles Akteure, auf unterschiedlichen Positionen, welche die Einzelleistung zu einer Teamleistung werden lassen!

Eine Teamleistung die erst 90 Sekunden vor Schluss das Unentschieden erzielte und 20 Sekunden vor Abpfiff, zum Glück den Siegestreffer erzielte! Spannung also von Anfang bis Ende, in einem Spiel wo keines der beiden Teams über Tore oder Leistung dominierte! Zwei Teams die trotz dieser Spielführung sehr sportlich fair miteinander umgingen.

#6 Erfolge von 7 Spielen

#4 Spiele ungeschlagen

#von Platz 10 auf Platz 6

#da geht noch was

Suche