Die Kampfzwerge schlagen sich tapfer

Für die Zwerge ging es am 4. Spieltag wieder mal nach Frankfurt Oder ( wird irgendwie unsere neue Heimat ). Es standen zwei schwere Spiele auf der Tagesordnung, die die Mädels mit einem reduzierten Kader bewältigen mussten. In den Kampf starteten Mia: Trikotnummer 1, Amy: Trikotnummer 4, Diana: Trikotnummer 7, Alina: Trikotnummer 8, Sina: Trikotnummer 22, Romy: Trikotnummer 25, Jule: Trikotnummer 30 und Sarah mit der Trikotnummer 80.

Zunächst ging es gegen die ersten Mädels des HSV Frankfurt. In die Startaufstellung gingen: Mia im Tor, die Abwehr bildeten Jule, Sina und Sarah. Der Angriff bestand aus Romy, Amy und Diana. Kurz nach dem Anpfiff feuerte der HSV den Ball bereits in unser Tor. Die Kampfzwerge träumten noch und waren unkonzentriert. Das merkte die Konkurrenz schnell und traf erneut in unseren Kasten. Nach 3 Minuten lagen wir 4:0 zurück. Immer wieder versuchte die Trainerbank die Mädels wach zu rütteln und zum Laufen anzuspornen, aber es klappte nicht so richtig. Pässe gelangen nicht, erkämpfte Bälle wurden schnell wieder verloren. Diana gelang es in der 4. Minuten zu einem Anschlusstreffer. Aber der HSV zog nach. In der 7. Minute war die Zeit für ein TimeOut notwendig. Die Mädels brauchten dringend eine neue Taktik und mussten endlich aufwachen. Andre und Biene gaben sich alle Mühe, redeten, erklärten und motivierten die Zwerge. Als der Pfiff zum weiter Spielen fiel, schien es so als wenn die Ansprache was gebracht hatte. Die Mädels liefen und kämpften. Und sie wurden belohnt. Amy und Romy schafften es den Ball im gegnerischen Tor zu versenken. Das Selbstbewusstsein und der Kampfgeist war wieder da. Zur Halbzeit stand es 6:3 für den HSV. Auch die Pause wurde nochmal genutzt um die Taktik zu verfeinern und in den Kopf der Zwerge zu bekommen. Die 2.Hälfte des Spiels war dann an Action kaum zu toppen. In der 23. Minute lagen unsere Zwerge mit 10:4 zurück. Die Mädels des HSV waren sich ihres Sieges sicher. Aber die Zwerge sind nicht nur Zwerge…es sind Kampfzwerge. Sie griffen immer wieder an und kämpften um die Bälle. Nach weiteren 3 Minuten Spielzeit verkürzte sich der Spielstand auf 11:8. Die Mädels steigerten sich mit jedem Tor. In der 27. Minute verwandelte Sarah einen Pinalti und verkürzte weiter, es stand nun 11:9. Und es liefen noch knapp drei Minuten. Es wurde mit vollem Körpereinsatz auf dem Platz gekämpft, und der Einsatz von der Trainerbank war nicht zu überhören. Die Mädels wurden angefeuert, aber die Uhr tickte. Letztlich schaffte es der HSV noch ein Tor zu erzielen und sorgte so für den Endstand von 12:9.

Die Torschützen: Diana (1), Amy (3), Romy (2), Sarah (3)

Nun hiess es die Nerven zu behalten und in das zweite Spiel zu starten. Der Gegner waren die Mädels aus Neuenhagen.

Es gab eine Aufstellungsänderung, nun sollte sich Alina um die Sicherheit des Tores kümmern, und Mia ging mit aufs Feld. Bereits nach drei Minuten gelang es hier unseren Mädels in die Führung zu gehen. Aber Neuenhagen zog keine Minute später nach. Den Ausgleich wollten sich unsere Mädels nicht gefallen lassen, sie wollten die Führung. Und so zog Sarah in der 4. Minute vors gegnerische Tor und versenkte den Ball zur 2:1 Führung. Lange konnten die Mädels diesen Torstand halten. Es wurde mächtig gekämpft, die Abwehr klappte super. Die Zwerge standen als Mannschaft auf dem Platz. Die 12. Spielminute läutete einen Schlagabtausch ein. Neuenhagen glich den Torstand aus. Und dann ging es im Wechsel bis zur Halbzeit. Machten die Kampfzwerge ein Tor, zogen die Neuenhagener sofort nach. Zur Halbzeit stand es 4:3 für uns. Nach der Halbzeit baute Amy die Führung mit einem weiteren Tor aus. Aber mit jeder Minute Spielzeit schwanden auch die Kräfte. Es machte sich bemerkbar, das nur ein Auswechselspieler zur Verfügung stand. Die Mädels waren am Ende der Kräfte, aber es mussten noch knapp 10 Minuten gespielt werden. In der 20. Minute stand es 5:5. Es wurden nochmal alle Kräfte mobilisiert und Amy und Jule konnten die Führung sichern. Es stand nun 8:5 auf der Anzeigetafel. Die Uhr zeigte noch 4 qualvolle Minuten. Und die wurden es wirklich. Die Kampfzwerge versuchten die Abwehr aufrechtzuhalten um die Führung zu sichern, aber Neuenhagen nutzte die Schwachstellen und schaffte es zu einem Unentschieden beim Abpfiff (8:8).

Die Torschützen: Amy (5), Sarah, Diana und Jule ( je 1)

Fazit aus diesem Spieltag: Die Kampfzwerge sind eine Einheit die fest auf dem Platz steht. Sie nehmen jedes Spiel neu an und kämpfen verbissen um den Sieg. Es ist toll zu sehen das sie nicht aufgeben. Wer die Mädels kämpfen sehen möchte, kann uns an unserem nächsten Spieltag in der Erlengrundhalle anfeuern. Endlich wieder ein Heimspiel 😉

In diesem Sinne….

Suche