Einfacher gesagt als getan

Am Sonntag den 18.11. hieß es für die 2. Frauen des MTV 1860 Altlandsberg ihren Titel als Tabellenführer in der heimischen Erlengrundhalle gegen die Damen des VfB Doberlug-Kirchhain zu verteidigen.

Betrachtet man bei diesem Spiel nur die Tabellensituation der beiden Mannschaften könnte man sich glatt dazu verleiten lassen zu glauben dieses Spiel würde klar an die Altlandsbergerinnen gehen. Dieser Erwartung entsprechend startete das Spiel auch, denn in kaum mehr als 3 Minuten konnten sich die Grün-Weißen über eine souveräne 4-Tore-Führung (5:1) freuen. Insider, die das Team schon oft haben agieren sehen, dürften aber mittlerweile bereits um den Dramazwang der Schützlinge von Trainerteam Michél Mölter und Alexander Koch wissen und waren dementsprechend wenig überrascht als sich das Spiel wendet. 5 lange Minuten können die Damen aus Altlandsberg kein Tor mehr erzielen, eine Flaute die die Gäste nutzten. Durch unerwartete Hüftwürfe und schnelle Konter können sich die Gäste ebenso schnell wie sie in den Rückstand geraten waren wieder herankämpfen. So werfen sie in der 9. Spielminute den Ausgleichtreffer zum 5:5. Ab diesem Punkt wird es ein beständiges Kopf-an- Kopf Rennen der beiden Teams. Es gelingt den Damen in Grün-Weiß nur noch ein einziges Mal sich mit 4 Toren abzusetzen:

zur Halbzeit steht es 14:11, doch auch diese Führung konnte nicht verteidigt werden. Der Grund? „Unsere vorbereitete Deckung funktionierte zwar für die gefährlichen Außen und den Kreis, aber auf die Hüftwürfe der Gäste, die immer wieder den Weg in unser Netz fanden, waren wir nicht vorbereitet.“ , antwortet Trainer Michi auf diese Frage. “Damit hätten wir leben können, wenn wir dafür vorn die Chancen genutzt hätten.“, ergänzt er kritisch, denn grade einmal 2 von 8 Strafwürfen konnten unsere Damen verwandeln. 6 Tore, die in den letzten Spielminuten schmerzlich fühlbar fehlen. In der 57. Spielminute sind beide Teams immer noch gleich auf, es steht 25:25 und die Nerven liegen blank. In den verbleibenden Spielminuten war klar: Es gewinnt das Team mit den besseren Nerven, und dieses Mal war es die Heimmannschaft mit den Nerven aus Stahl. In der Abwehr wird nun gnadenlos zugefasst und mit den Fans im Rücken und der Spitzenreiterposition vor der Nase erzielt unsere Mettchi in der 60. Spielminute den wichtigsten Treffer der Partie: den Treffer zur Tore Führung und somit zum nun sicheren Sieg. Wenige Sekunden später pfeifen die Unparteiischen die Partie zum 27:25 ab und die Spannung, die eben noch die Halle bis zum Rand füllte, löste sich in lautes gejubel und Applaus auf Fan- und Teamseite auf.

„Trotz allem ist letztendlich aber Fakt, dass wir unsere Position verteidigen konnten und wir es für unsere Fans wie immer spannend gemacht haben. Auch wenn ich mir das Drama manchmal wirklich wegwünsche, wenigstens für ein Spiel.“, schließt Trainer Michi schmunzelnd seine Worte zum Spiel ab.

Am kommenden Wochenende haben die 2. Damen Punktspielpause, stattdessen fahren sie gemeinsam mit den ersten Damen des MTV nach Calau zur nächsten Runde des HVB Pokal. Beide Teams freuen sich auch dort auf eure Unterstützung!

MTV: Maika Noack (Tor), Yvonne Willim (Tor), Fabienne Pelzer (Tor), Svenja Tscherniewski (4/0), Anna Kunze (1), Marie Pöggel (3), Tara Richter (2/1), Jana Richter (1/1), Sandra Mettcher (2), Melanie Wüstner (6/0), Katharina Zschocke (4), Sophia Fricke (2/0), Kathleen Sommer, Annika Greger (2/0), Michél Mölter (Trainer), Alexander Koch (Trainer), Petra Andritzki (Betreuer)

Suche