Stark angefangen, stark nachgelassen

Am vergangenen Samstag ging es für unsere ersten Frauen zu ihrem nächsten Spiel nach Werder. Für das mittlerweile vierte Punktspiel der Altlandsbergerinnen war das Ziel klar: 2 Punkte mussten her.

Wie in jedem Spiel zuvor legen die Altlandsbergerinnen einen starken Start hin und spielen mit den Damen aus Werder auf Augenhöhe. Immer im Gleichstand oder mit einem Tor voran oder zurück kämpfen sich beide Mannschaften bis zur 20. Minute. Ab hier gelingt es den Gastgebern sich vom 8:8 auf eine 4 Tore-Führung zum 12:8 abzusetzen. Eine Auszeit des Werder Trainer’s 2 Minuten vor Schluss konnte jedoch von MTV Trainer Ferenc Remes noch einmal für eine feurige Ansprache genutzt werden. Die Damen des MTV rappeln sich noch einmal auf und gehen schließlich zum 12:10 in die Halbzeitpause.

Ein milder Rückstand, der natürlich noch nichts über den Ausgang des Spiels zu sagen hatte und entsprechend auch in der zweiten Halbzeit bekämpft wurde. Die MTV Damen machten zunächst so weiter, wie in der ersten Halbzeit aufgehört und kämpften sich schnell wieder an die Gastgeberinnen heran. In der 38. Minute werfen die Altlandsbergerinnen den Ausgleichstreffer zum 14:14 und das Spiel war wieder vollkommen offen. Ein Stand der hätte genutzt werden können, um das Spiel endgültig zu kippen. Und so geschah es auch, nur leider nicht in die gewünschte Richtung der Gäste. In den letzten 15 Minuten des Spiels folgt- mal wieder- der berühmt berüchtigte Einbruch der neuen ersten Frauen des MTV. Im Angriff wollte nichts mehr gelingen und die Abwehr hielt schnellen Angriffen, resultierend aus den Fehlern im Angriff nicht mehr stand. Werder lässt das Netz trotz der wieder einmal starken Torhüterleistung im Altlandsberger Tor immer und immer wieder zappeln, sodass die MTVler die 2 Punkte letztendlich zum Endstand 27:20 in Werder lassen müssen.

Eine unnötig hohe Niederlage, erneut bedingt durch eine schwache Phase, dessen Ursache nun Trainer und Mannschaft herausfinden müssen. Beim kommenden Heimspiel gegen den BFC Preussen ist das Problem hoffentlich gefunden, und wir können endlich das erste gewonnene Spiel auf unserem Konto verbuchen.

 

MTV: Maika Koch-Noack (Tor), Freya Wagner (Tor), Manja Berger (1), Melanie Wüstner (4/3), Svenja Tscherniewski (1), Julia Kerber (1), Anna Kunze, Katharina Zschocke (1), Sophia Fricke (2/2), Annika Fleck, Sylvia Kalina (3), Annika Greger (2), Viktoria Varkonyi (3), Maja Paape (2), Ferenc Remes (Trainer), Michél Mölter (Co.-Trainer), Tanja Richter (Physio), Philine Keitel (Support)

Ein paar Eindrücke:

Suche