Unsere Juniorinnen empfangen am Samstag um 16.00 Uhr die HSG Schlaubetal-Oberhavelland in der Erlengrundhalle. Dieses Spiel hat einen doppelten Charakter und macht es zu einem Ausnahmezustand. Sieht  man sich die Tabelle an, so ist statistisch davon auszugehen das unsere weibliche A-Jugend hier ganz klar ein Pflichtsieg zu erspielen hat, wenn nicht immer ein ABER dazu kommen würde!

•Der MTV bekleidet derzeit Rang zwei und möchte da auch bleiben!
•Die HSG steht seit dem vergangenen Wochenende wiederholt auf dem letzten Tabellenplatz!
•Wir warfen bislang 286 Tore und bekamen lediglich 237 Tore hinten rein (mal sehen, ob wir am Ende der Saison die beste Defensive der Liga verbuchen können)!?
•Schlaubetal hingegen konnte „lediglich“ 194 Tore erzielen und bekam dafür 264 Tore bei sich ins Netz.
•Das Hinspiel bei Schlaubetal-Oberhavelland konnte als stärkster Auswärtssieg, mit einem grandiosen 18 zu 31 gefeiert werden!

ABER und damit erheben die beiden Trainer Mario Stöcker und Michi Mölter ihre Stimmen! Alles hat seine Aussagekraft, dennoch ist das alles nur Theoretisch! Praktisch müssen wir mit solch einem Druck, der ungewollt entstanden ist, erst einmal klar kommen. Zusätzlich sollten wir sehr Wachsam sein, weil der Oranienburger HC, welcher uns alles abverlangte um überhaupt gewinnen zu können, vor knapp einen Monat gegen diese Mannschaft von der HSG mit einem 29 zu 13 bitter nach Hause geschickt wurde.
Das macht dieses Spiel dann doch nicht zu einem Garant des Erfolges!

Letzte Fakten kommen noch hinzu,
•Es wird das LETZTE HEIMSPIEL werden!
•Sollte es gewonnen werden ist unsere weibliche A-Jugend Vize-Landesmeister 2017/2018

Fakten, die unser Team sicherlich antreibt, um ihren Fans, ein letztes Mal auf heimischen Untergrund eine tolle Show zu bieten.
Letzte Chance, ein Mitglied im Fanblock für das selbsternannte „Dreamteam“ zu werden und dabei sogar mitzuerleben wie diese Mädels Geschichte beim MTV schreiben könnten.

Suche