Aus der Not eine Tugend machen – Neuigkeiten aus der gemischten F+E-Jugend

Aus der Not eine Tugend machen – Neuigkeiten aus der gemischten F+E-Jugend

Die Vorzeichen für die Saison standen auf „schwierig – unklar – interessant“… Die letztjährige männliche E-Jugend verabschiedete sich außer Nic und Anton komplett in die D-Jugend, aus der aktuellen F-Jugend-Mannschaft (Minis) musste altersgemäß nur Edgar in die E-Jugend wechseln. Damit gab es genau zwei Spieler (Anton und Edgar), die nicht mehr F und noch nicht D-Jugend spielen konnten. Was nun?

Entschieden wurde, eine E-Jugend-männlich-Mannschaft anzumelden: spielen würden die beiden E-Jugendlichen (BJ 2009) mit Unterstützung durch die fortgeschrittenen F-Jugendlichen (BJ 2010) und die Mädels aus dem E-Jugend-Girls-Team. Wie das funktionieren würde… stand in den Sternen.

Erste Maßnahme: gemeinsames Trainingslager der Mädels und Jungs in Kienbaum – drei Tage zusammen flitzen, ackern, spielen. Und es lief gut! Nicht nur das Training sondern auch der Zusammenhalt untereinander, die Schnitzeljagd und die Nachtwanderung (bei der eher die Trainerinnen Mühe hatten;-) funktionierten sehr ordentlich.

Zweite Idee: wenn die Mädels den Jungs aushelfen, dann wäre ein gemeinsames Training gar nicht verkehrt. Das bedeutet, die gemischte F+E-Jugend folgt im Moment einem interessanten Trainingsplan: am Montag trainieren alle zusammen mit der F-Jugend der OSG zusammen in der Erlengrundhalle. Das macht Spaß und ist ein großes Gewusel in der Halle. Am Donnerstag trainieren dann alle Kleinen (nur F) in der Schulsporthalle, die fortgeschrittenen F-Jugend-Kinder und Anton und Edgar trainieren mit den Mädels in der Erlengrundhalle. Auch dieses Arrangement könnte für alle ein Gewinn sein.

An diesem Samstag, 22.09. standen nun die ersten Punktspiele der E-männlich in Müncheberg gegen den HSV Müncheberg/Buckow und den HSV Frankfurt (Oder) an. So richtig war uns nicht klar, was das werden würde… zwei Klatschen? Oder vielleicht können wir bissl dagegen halten? Keinen Schimmer und entsprechend waren wir Trainer doch etwas aufgeregt. Im ersten Spiel ging es gegen Müncheberg und die Kids hatten unsere Aufregung wahrscheinlich übernommen: in den ersten Minuten ging wenig: Pässe ins Nirwana, Bälle nicht gefangen… Wir dachten schon, das Spiel endet vielleicht 0:0.

Aber nein: erste Aufregung überwunden und dann ging es los. In der vierten Minute erzielte Anton Langenbach das erste Tor für uns und von dem Moment an gaben die Jungs und Mädels die Führung nicht mehr her. 17:6 hieß es am Ende für uns und jeder trug seinen Teil dazu bei: Tore vorne, verbesserte Manndeckung hinten, abgefangene Bälle, klasse Paraden im Tor durch Connor. Das war spitze!

Im zweiten Spiel kam mit dem HSV Frankfurt (Oder) dann ein etwas schwierigerer Gegner auf uns zu: größer und schneller und einige Jungs bereits bekannt. Das Motto hieß „kämpfen um jeden Ball und bis zum Schluss!“ und das setzten die Kinder 1A um: durch Romy Porep gingen wir 1:0 in Führung. Ab dann übernahm allerdings der HSV Frankfurt (Oder) das Zepter und die Führung. In der ersten Hälfte konnten wir gut dagegen halten und erkämpften ein 4:4-Unentschieden. In der zweiten Hälfte und über das ganze Feld dominierte dann der HSV Frankfurt (Oder). Ein ums andere Mal tanzten der 18er, 8er oder 17er unsere Abwehr aus und setzten sich mit ihrer Schnelligkeit und Technik gut durch. Bis zum 8:8 in der 20. Minute hielten wir dagegen, dann verließen uns etwas die Kräfte und ab dem 12:10 in der 23. Minute gelang uns dann kein Tor mehr.

Dennoch: was für ein Einstand – ein Sieg und ein mehr als achtbares Ergebnis gegen einen guten Gegner. Yippieh!! Besser und erfolgreicher als erhofft und natürlich die Erwartungen der Trainer jetzt angehoben;-) Wir sind richtig gut gestartet und freuen uns nun auf die nächsten zwei Spiele in Wildau am nächsten Sonntag.

Es spielten: Connor Jarmuske im Tor, Nino Greulich, Anton Langenbach, Till Haßler, Nic Körber, Konrad Pudras, Edgar Hartwig, Amy Passing, Romy Porep und Svea Conrad

Suche