Harter Gegner, hartes Spiel

Am vergangenen Samstag ging es für die 2. Frauen des MTV nach Teltow-Ruhlsdorf. Ein Duell in der Tabellenspitze, dessen Ausgang über den Tabellenführer bestimmen würde. Dementsprechend aufgeregt aber auch motiviert waren die Altlandsbergerinnen, besonders nach ihrer 5 wöchigen Spielpause. Vorbereitet wurde sich auf dieses Spiel unter anderem mit einem Trainingsspiel gegen die erste Damenmannschaft des MTV Altlandsberg. Trainerteam und Mannschaft der 2. Damen hofften das Gute aus diesem Trainingsspiel und den Rückenwind in den Kampf um die Tabellenspitze mitnehmen zu können.

Entgegen der Erwartung und Hoffnungen startete das Spiel für die Grün-Weißen jedoch eher ernüchternd. Was anfänglich nur ein 2 Tore Rückstand ist scheint sich mit der Zeit immer weiter auszuweiten, so steht es in der 12. Spielminute, als Trainer Michi die grüne Karte zieht, 4:8 für die Gastgeberinnen. Es lässt sich wohl fast als Hexerei bezeichnen, dass Trainerteam Michi und Kochi in eben genau diesem Team Time Out wieder einmal genau die richtigen Worte und die richtige Aufstellung finden, um die Ladys in Grün-Weiß wieder ins Spiel zu bringen. Was die Zuschauer anschließend beobachten können, ist eine geschlossene Teamleistung der Gäste. Fast jeder auf dem Feld kann in den restlichen Minuten der ersten Halbzeit ein Tor erzielen oder einen Strafwurf rausholen, der von der Teamkameradin souverän verwandelt wird. Es ist der lückenhaften Abwehr geschuldet, dass die Damen des MTV trotz des Kampfgeistes mit einem Tor Rückstand (15:16) in die Halbzeitpause gehen müssen. „Wir haben zu lange nach hinten gebraucht und gaben dem Gegner zu viele leichte Chancen, weil wir eher passiv am 9-Meter geklebt haben.“, fasst Traienr Michi die Deckungsarbeit am Ende der Partie zusammen, „Die 33 Gegentore sprechen da Bände.“.

Der weitere Spielverlauf entpuppte sich als eine Verfolgungsjagd, fast die ganze zweite Halbzeit stehen unsere Damen den schnellen Teltow-Ruhlsdorferinnen hinten an. Stets mit nur ein bis zwei Toren im Rückstand bleiben die Grün-Weißen dran, selbst als sie in der 46. Minute erneut mit 4 Toren zurück liegen (22:26) geben die kämpferischen Altlandsbergerinnen nicht auf. In dieser Phase des Spiels muss man vor allem unsere Sophia erwähnen, denn die sonst auf der Mitte angesiedelte 1:1-Queen zeigte, dass sie es auch als Flügelflitzer drauf hat und machte in den folgenden 10 Minuten mal eben 4 Kontertore. Auch auf unsere Svenja und Mettchi war auf ihren Positionen in den kritischen letzten Minuten verlass. Zusammen kämpfte sich das Team auf Gleichstand heran. In der 59.! Spielminute steht es 33:32 für die Gäste, eine Situation, die schon ohne andere Vorfälle nervenzerreißend sein kann, doch wie immer reichte „nur“ nervenzerreißend nicht aus. Als kaum noch mehr als eine Minute zu spielen ist, bekommt unsere Anni von den Unparteiischen eine 2 Minuten Strafe. Jetzt wurde es spannend, noch weniger als eine Minute und die Gastgeberinnen im Angriff. Und genau in diesen kritischen Momenten, in Momenten in denen es drauf ankommt funktioniert alles. Die Abwehr steht und kann den Ausgleichstreffer der Gäste verhindern. Die Grün-Weißen spielen daraufhin ihren Angriff aus und verfallen in lautes Gejubel als die Unparteiischen die Partie mit dem Stand 33:32 für die Gäste abpfeift.

Viele Worte müssen über dieses Spiel nicht mehr verloren werden, die Abwehr muss besser werden, sonst bringen die 32 Tore im Angriff nichts, so der Trainer. Wie immer hebt dieser aber auch besonders positiv die kämpferische Leistung seiner Schützlinge hervor: „Jede fiebert immer und überall für die Mannschaft spürbar mit und das ist unser Geheimnis.“. Da bleibt nur noch zu sagen…

… SPITZENREITER SPITZENREITER HEY HEY

MTV: Maika Noack (Tor), Svenja Tscherniewski (4/2), Doreen Grothe (1), Anna Kunze (5/3), Marie Pöggel (3), Tara Richter (3), Sandra Mettcher (4), Melanie Wüstner(2), Sophia Fricke (8), Kathleen Sommer (1), Annika Greger (2), Michél Mölter (Trainer), Alexander Koch (Trainer)

Suche