Am vergangenen Sonntag den 24.02. ging es für unsere 2. Damen nach Oranienburg. Ein gefährlicher Gegner, denn das zu diesem Zeitpunkt auf Platz 6 stehende Team war sicher hoch motiviert den Tabellen-Dritten zu schlagen.

Das Spiel startet mit einem 0:1 für den OHC per 7-Meter, gleich darauf ein Strafwurf auf der anderen Seite, den wir jedoch nicht verwandeln können. Ein Start, der ein sehr hartes und aufgeregtes Spiel zu versprechen scheint. Der folgende Verlauf wird dem jedoch nicht gerecht, bereits nach ein paar Minuten können die Altlandsbergerinnen mit 3 Toren in Führung gehen. Ende der 10. Spielminute steht 5:2 für die Grün-Weißen, was zwar etwas den Druck von den Herzen unserer 2. Damen nehmen, aber keinesfalls die Konzentration. Im Gegenteil, der kleine Vorsprung wurde als Sprungbrett genutzt. Denn nach den ersten noch ein wenig müden 10 Minuten ging alles ganz schnell. Gute Entscheidungen der Rückraumer, schnelle Flügelflitzer und durchsetzungsstarke Kreisläufer erzielen ein Tor nach dem anderen für den MTV. Dazu eine Oranienburger Abwehr, die an diesem Tag einfach nicht ins Spiel finden wollte und eine Altlandsberger Abwehr in Bestform sorgten dafür, dass die Grün-Weißen zur Halbzeit bereits mit doppelt so viel Toren wie die Oranienburger in die Kabine gehen konnten.

Zum Stand 16:8 beginnt die zweite Halbzeit, dessen Verlauf sich dem der ersten Halbzeit anschloss. Weder in der Defensive, noch in der Offensive machten die Altlandsberger nach der Pause einen Abstrich. Auch einige technische Fehler zum Ende der Partie (und der Kräfte) konnten die Führung der Grün-Weißen letztendlich nicht mehr verhindern.

Mit einigen 2-Minuten Strafen, Verwarnungen und Strafwürfen, grade in den ersten Minuten, scheint dieses Spiel ein sehr ruppiges, gar unfaires gewesen zu sein. In diesem Fall täuscht das Protokoll jedoch. „Beide Seiten blieben in diesem Spiel stets sportlich, und auch das Schiedsrichterpaar muss an diesem Tag besonders hervorgehoben werden. Sie waren angenehm unauffällig, trotzdem trug ihr autoritärer und kontaktoffener Stil zum fairen Verlauf des Spiels wesentlich bei.“, lobt Trainer Kochi das junge Gespann. Technische Fehler sind das einzige, was das Trainerteam an diesem Tag hätten bemängeln können, „muss man aber nicht, denn die Mädels haben ein wirklich tolles Spiel abgeliefert und SAUBER abgeräumt.“, fasst Trainer Michi das Ganze noch einmal zusammen.

MTV: Maika Noack (Tor), Yvonne Willim (Tor), Fabienne Pelzer (Tor), Angela Greulich, Anna Kunze (4), Marie Pöggel (2), Tara Richter (2), Jana Richter (1), Melanie Wüstner (1/1), Sophia Fricke (5/0), Kathleen Sommer (3), Annika Greger (7/1), Katharina Hillmann (2), Gina Klebert, Andrea Teubert (Physio), Michél Mölter (Trainer), Alexander Koch (Trainer)

Suche