Am vergangenen Sonntag Nachmittag waren unsere zweiten Damen zu Gast beim SV 63 Brandenburg-West. Letztes Wochenende gelang es endlich in der Erlengrundhalle zu siegen und das sollte auch an diesem Spieltag, erstmals auswärts, wiederholt werden. Wie zu Beginn dieser Saison berichtet, wurde das diesjährige Team neu aufgestellt und brauchte daher ein wenig mehr Zeit, bis Timing und Absprachen auf den Punkt saßen Von nun an geht es mit Teamgeist, Stärke und gemeinsamen Wille ans Werk und das, bis der Sieg in der Tasche ist.

Zurück zum Spiel und den Gastgeberinnen aus Brandenburg. In der Kabinenansprache wurden Gegebenheiten und die darauf angepasste Taktik besprochen. Einige gegnerische Spielerinnen waren bereits aus dem Jugendbereich des letzten Jahres bekannt, was uns nicht unbedingt einen Vorteil verschaffen sollte, denn anders herum war es genauso.

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen. Beide Mannschaften waren heiß auf den Sieg. Abwechselnd gingen die Teams in Führung und holten auf ein Unentschieden wieder auf. Es blieb spannend. Mit einem Plus-Tor gingen die Damen des MTV’s zur Halbzeit in die Kabine (11:10). Fazit der Ansprache des Trainers Alexander Koch: Alles sei offen, der Sieg sei mehr als drin. Unser Kader sei noch deutlich fitter als der des Gegners und somit seien die zwei Punkte zum Greifen nahe. Und so kam es.

Bis zur 38. Minute versuchten die Brandenburgerinnen noch den schnellen Angriff der Altlandsbergerinnen aufzuhalten, aber wir setzten uns immer weiter ab. In der 41. Spielminute konnten die Mädels bereits eine 5-Punkte-Führung (19:14) auf der Anzeigetafel für sich verbuchen. Und da packte das Team der Ehrgeiz, noch die letzten 19 Minuten alles zu geben und den Sieg sicher nach Hause zu bringen. Das Schlusssignal ertönte und die zwei Punkte gingen auf das Konto der Altlandsberger Damen. Mit dem heutigen 28:21-Sieg, bereits 4 verdient gewonnenen Punkten ordnen sich die Mädels nun in der Mitte der Tabelle der diesjährigen Brandenburgliga ein (6. von 12 Mannschaften).

Das gesamte Team zeigte an diesem Nachmittag einen ansehnlichen Handball ohne den heiß geliebten Klister, was kein Hindernis gewesen war. Hoffen wir, dass diese Siegesserie nicht allzu schnell abreißt, denn jetzt beginnt unsere Zeitrechnung!
Vielen Dank an unsere Fans, die uns tatkräftig unterstützt und angefeuert haben!

An diesem Erfolg waren beteiligt: Maika Koch-Noack (Tor), Marie Pöggel (1), Stefanie Eckert (1), Luisa Teubert, Elisa Fruhriep (4), Sandra Mettcher (2), Kathleen Sommer, Katharine Hillmann (4), Lea Malchow (7), Pia Waterstradt, Sarah Pudel (3), Liesa Fuchs (5), Marie Scheffel (1), Yvonne Willim (Tor), Angela Greulich (A), Alexander Koch (B), Andrea Teubert (C)

Am nächsten Sonntag findet das nächste Heimspiel statt. Kommt vorbei und feuert uns um 13 Uhr gegen Ahrensdorf-Schenkenhorst an.

Suche