Am vergangenen Sonntagnachmittag fand der nächste große Spieltag unserer Damenmannschaften statt. Die zweiten Frauen empfingen die Gäste des Märkischen BSV Belzig in der altlandsberger Erlengrundhalle.

Um 14.15 Uhr startete ein Spiel, das zunächst ausgeglichen begann, dann aber ein Selbstläufer für die Gastgeberinnen zu sein schien. Schnelles Umschaltverhalten, eine konstante Angriffsleistung, sowie gut platzierte Würfe auf das Tor zeigten, dass das letzte verlorene Spiel eher ein Versehen gewesen war. In der 16. Spielminute standen daher vier Punkte mehr auf der altlandsberger Anzeigetafel, als bei den Gegnerinnen (Stand 10:6). Diese Führung konnte bis zur Halbzeitpause noch um einen Zähler mehr erhöht werden. Somit ging es mit einem 14:9 zur Ansprache des heutigen Trainergespanns Koch/Kaiser in die Kabine.

Es lässt sich vermuten, dass nicht allzu viel an der Taktik verändert werden sollte. Wichtig war es jetzt aber, an die gute 1.Halbzeit anzuknüpfen und die vereinzelten technischen Fehler auszulassen, um noch erfolgreicher zum Zug zu kommen. Die Gäste hingegen schienen in den 15 Minuten Pause das Spiel der altlandsberger Damen genau analysiert zu haben und begannen mit einer starken Aufholjagd. In der 40. Spielminute wurde es auf einmal knapp für die zweiten Damen, als eigene technische Fehler konsequent bestraft wurden und es fast zum Ausgleich kam. So einfach ließen wir uns aber nicht die Punkte klauen. Kleine Veränderungen auf dem Feld, unter anderem eine Einzelmanndeckung, sorgten wieder für den nötigen Pfiff. Tor um Tor wurde sich von den Gästen abgesetzt, bis es am Ende 30:24 für den MTV stand. Die Spielerinnen selbst sind zufrieden und betonen die gute und solide Teamleistung. „Jede konnte sich bei diesem Spiel positiv einbringen; vor allem die jüngeren Mädels haben Geduld bewiesen. Im Angriff waren wir stark. Die Abwehr war leider nicht so sicher wie sonst. Als Aktive an diesem Nachmittag war der Sieg aus meiner Sicht nie in Gefahr.“

Nach 7 gespielten Spielen sind 6 gewonnene Punkte schon eine gute und zufriedenstellende Leistung. Die Saison ist noch jung und in punkto Tabelle ist noch vieles möglich. Potenzial zur Steigerung ist sichtlich zu erkennen.

Bereits am nächsten Samstag (16.11.2019) gibt es wieder altlandsberger Frauenhandball zu bestaunen. Seid unsere Gäste wenn es gegen die HSC 2000 Frankfurt(Oder), um 16 Uhr, in die heiße Phase geht (auswärts).

Am Sieg beteiligt waren: Marie Pöggel, Carolin Reibold (Tor), Elisa Fruhriep (5), Sandra Mettcher (4), Romina Wothe (1), Katharina Zschocke (1), Kathleen Sommer (1), Katharina Hillmann (3), Lea Malchow (5), Pia Waterstradt (1), Florentine Philipp, Sarah Pudel (7), Yvonne Willim (Tor), Joy Jundels (2), Angela Greulich (A), Alexander Koch (B), Andrea Teubert (C), Mario Kaiser (D).

Suche