Mit der Niederlage gegen Schwerin am vergangenen Wochenende haben sich die Drittligadamen des MTV 1860 Altlandsberg das Leben nicht wirklich einfacher gemacht. Ggegen das Tabellenschlusslicht VfL Stade muss nun am kommenden Samstag (Anwurf: 19:30 Uhr) gewonnen werden – komme was da wolle.

Die Frage des Klassenerhalts ist für die Schützlinge von MTV-Coach Sebastian Grenz endgültig zum Rechenexempel geraten. In der Hinrunde haben sie gegen Wattenbek, Travemünde und Stade gewonnen. Genau das selbe müssen sie in der Rückrunde wiederholen. Daneben dürfen die drei oben genannten in den verbleibenden acht Partien nur gewinnen, wenn auch der MTV gewinnt. Gewinnen sie gegen den MTV, rutschen die Altlandsberger Damen in die rote Abstiegszone.

“Genau diese Rechnerei von Wochenende zu Wochenende wollten wir eigentlich nicht haben. Dafür hätte es aber zwei, drei Bonuspunkte gebraucht, die wir nicht geholt haben. Das heißt zwar nicht, dass wir die nicht noch holen können, aber erstens wird das je näher die Saison ihrem Ende rückt nicht einfacher und zweitens ändert das nichts daran, dass gegen Wattenbek, Travemünde und eben am Samstag Stade gewonnen werden muss”, sagt Handballabteilungsleiter Thomas Klatt.

Der hat sinniger Weise die Sache am Samstag gleich mit in der Hand. Denn da sich Sebastian Grenz auf einem USA-Urlaub befindet, der geplant, gebucht und bezahlt worden war, noch ehe der Trainerjob beim MTV gewunken hatte, springt Thomas Klatt als Interimscoach ein.

Thomas Klatt: “Die Mädels sind sich des Ernstes des Lage bewusst und wissen, dass sie alles geben müssen. Auch gegen den Tabellenletzten, auch wenn das Hinspiel in Stade mit 30:18 deutlich zu unseren Gunsten ausgegangen ist. Und wir hoffen natürlich alle auf die Fans in unserer Erlengrundhalle, die von der ersten bis zur letzten Minute hinter den Mädels stehen und am Ende hoffentlich gemeinsam mit ihnen werden feiern können.”

Suche