Auftritt in Schöneberg macht Lust auf mehr!

Die erste Herrenmannschaft des MTV 1860 Altlandsberg bleibt weiter in der Erfolgsspur und kann auch bei der SG OSF Berlin einen souveränen Sieg feiern. Mit diesem Erfolgserlebnis steht die Truppe nach sechs Spielen ohne Niederlage mit 11:1 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz in der Oberliga Ostsee-Spree. 

Nach dem furiosen 49:20 im Heimspiel gegen die TSG Lübbenau 63 hatte die Mannschaft zwei Wochen Zeit sich auf die mit Sicherheit vorentscheidende Saisonphase der Hinrunde vorzubereiten. Die Mannschaft startete am Samstag in einen Auswärtsmarathon, bei welchem sie alle drei Berliner Vereine der Südstaffel hintereinander vor der Brust haben. Dementsprechend wurde der Klisterpott kurzerhand aus der Balltonne verbannt, um sich direkt mit den Gegebenheiten in Berlin vertraut zu machen. 

Das erste Spiel der „Berliner-Wochen“ (OSF, Preußen, Blau-Weiß) fand am Wochenende in der Pallasstraße in Schöneberg statt. Hier erwartete uns eine junge, eingespielte Mannschaft aus Schöneberg, welche sich bislang nur dem Staffelfavoriten aus Preußen mit einem Tor geschlagen geben musste und des Weiteren die bis dato beste Abwehr der Liga gestellt haben. Das Team um das Trainergespann Klatt/Berger war gewarnt und musste ihr Team nicht extra motivieren. 

Personell gab es wieder einiges an Rotation im Team von Thomas Klatt und so reiste man ohne etatmäßigen Linksaussen nach Schöneberg. Da auch Ole Neumann und Felix Teller nicht zur Verfügung standen, war die Mitte- und die Kreisposition auch nur einfach besetzt, hier half zum Glück Benedikt Chotton (KM; 2. Männer) wieder aus. Der Größe des Kaders sei Dank, gaben Arian Thümmler, Hüseyin Öksüz und Ridha Trabelsi ihr Comeback nach mehrwöchiger verletzungsbedingter Pause.

Gut vorbereitet und hochmotiviert wurde die Partie gegen die SG OSF pünktlich um 17.00 Uhr vor toller Kulisse angepfiffen. Der MTV brauchte einige Minuten um sich an das Kreisläuferspiel der SG OSF zu gewöhnen und machte vorne ein paar technische Fehler und Fehlwürde zu viel, was in einem Spielstand von 4 zu 2 nach sechs Spielminuten mündete. Einer kurzen Anpassung des Abwehrverhaltens auf das Kreisläuferspiel von OSF zeigte sofort Wirkung und die SG wurde fortan zu Würfen von den Rückraum- oder Außenpositionen gezwungen. Diese konnten vom wieder einmal gut aufgelegten Torhütergespann Deisting/Born auch vermehrt pariert werden. Durch die gesteigerte Abwehrleistung konnte der MTV auch den ein oder anderen einfachen Treffer aus der ersten oder zweiten Welle erzielen und in der zwanzigsten Spielminute seinerseits mit 10:7 in Führung gehen. Ballverluste im eigenen Aufbauspiel sorgten dafür, dass der Vorsprung in der ersten Hälfte nicht weiter ausgebaut werden konnte und bei einem Spielstand von 13:11 für den MTV die Seiten gewechselt wurden. 

Die Kabinenansprache der Herren Klatt und Berger bezog sich im Wesentlichen auf das Tempospiel und die schnelle Mitte. Jedes Tor der SG sollte postwendend mit einem einfachen Gegentor bestraft werden. Hierbei ging es lediglich um die Feinabstimmung und darum, im Ballvortrag die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die Spieler schienen aufmerksam zugehört zu haben, denn nach dreiviertel der Spielzeit war unser Team mit 22:15 in Front. Die bekanntliche Vorentscheidung war demnach gefallen. Aus einer sicheren Abwehr heraus und mit einem starken Torwart im Rücken konnten immer weiter einfache Tempogegenstöße gelaufen werden, welche in dieser Phase eiskalt durch David Martin, an diesem Abend bester Feldtorschütze des MTV, verwertet wurden.
Gelang es der SG sich ein Tor herauszuspielen, so konnte der MTV ein ums andere Mal mit einem einfachen Tor über die schnelle Mitte antworten. So wurde die taktische Marschrichtung des Trainerteams exzellent umgesetzt. Wurde der MTV in dieser Phase zu einem Positionsangriff gezwungen, so übernahm Maximilian Sehl immer öfter Verantwortung und hämmerte das Spielgerät einige Male sehenswert in den Winkel. 

Die letzten 15 Spielminuten verliefen ausgeglichen, wobei man sich auf Seiten des MTV den ein oder anderen Fehler zu viel leistete um das Ergebnis weiter in die Höhe zu Schrauben. Da auch OSF die sich ergebenden Chancen nicht nutzen konnte, egalisierten sich beide Team zu einem ungefährdeten 27:21 Auswärtssieg des MTV in Schöneberg. 

Im Nachhinein sind noch positiv zu erwähnen die professionelle Organisation am Spieltag, die Stimmung beider Fan-Lager und das sehr souveräne Schiedsrichtergespann Baumann/Kehl. Diese Punkte trugen zu einem sehr tollen Handballabend bei.

Abschließend kann festgestellt werden, dass die 1. Herren des MTV sich auf einem guten Weg befindet um am Ende der Saison an der Meisterrunde der OSL teilzunehmen. Auch ständige Personalwechsel bereiten der Mannschaft aktuell keine Schwierigkeiten, sondern machen die Mannschaft einfach nicht so leicht ausrechenbar. Der Abwehrinnenblock um Fabian Plaul und Florian Riegler leisten zur Zeit Woche für Woche starke Arbeit und auch die Torhüter befinden sich in hervorragender Verfassung.
So darf es aus Sicht des MTV gerne weiter gehen!

Die nächste Möglichkeit gibt es gleich am nächsten Wochenende beim Staffelfavoriten vom BFC Preußen, welcher sich gleich mehrfach die Dienste von erfahrenen Drittligaspielern sichern konnte und zu dem viel Ostsee-Spree Liga Erfahrung sein Eigen nennt. Hier kann die Mannschaft unter Beweis stellen, ob sich der Aufwand der letzten Monate gelohnt hat und sie weiterhin ihre Stärken auf die Platte transportieren kann. EINSATZ und ZUSAMMENHALT immer im VOLLGAS-MODUS.

Anpfiff in Lankwitz in am 23.10.2021 um 19.00 Uhr. 

Calvin Born, Kevin Deisting, Arian Thümmler, Florian Riegler (3), Martin David (6), Maximilian Sehl (3), Toni Schäl (3), Dominic Witkowski (7/6), Ridha Trabelsi (1), Dennis Bellmann, Fabian Plaul (3), Benedikt Chotton, Hüseyin Öksüz (1)

DW11

Suche