Emotionale Achterbahnfahrt gegen Tabellenführer

„Was ein Spiel“ – hörte man aus fast jedem Mund, nach Abpfiff, in und vor der Erle. Am Sonntag den 23.01.22 empfing die 1. Männer des MTV den Spitzenreiter der Südstaffel – den BFC Preußen aus Berlin. Auf Altlandsberger Seite fehlten weiterhin mit dem Langzeitverletzten Dominique Henschel (Knöchel) und Hüseyin Öksüz (Knie) zwei Rückraumspieler. Das Trainerteam konnte wieder auf Arian Thümmler, nach überstandener Covid-Erkrankung zurückgreifen. Arian ist diese Woche wieder ins Training eingestiegen. Aufgrund seines Fitnesszustandes konnte er dosiert in Halbzeit 2 in Deckung für Entlastung sorgen. Bei unseren Gästen aus Berlin waren auch alle wichtigen Akteure spielfähig. Die „Erle“ war zudem auch wieder auskauft, denn die möglichen 100 Tickets waren schon lange vor dem Anpfiff vergriffen. Die Umstände für ein absolutes Spitzenspiel der Süd-Staffel, bei dem sich der Tabellenerste und -zweite trafen, waren gegeben. Jetzt musste nur noch der Anpfiff erfolgen.

Anpfiff!

Bild: Edgar Nemschok // Kraft und Tempo (reisereste.de)

Die ganze Halle sah in den ersten 11 Minuten ein sehr hartes und temporeiches Spiel, woraus der MTV nach 2 Toren von Dominic Wittkowski mit 7:5 in Führung gehen konnte. Das Schiedsrichterpaar Pohlmann und Sense hatte dabei auf beiden Seiten des Feldes ordentlich zu tun. An der Stelle können wir vorweg nehmen, dass dies bis zum Ende so blieb. Im Stile einer Spitzenmannschaft, ließ sich der Gast nicht beunruhigen und konnte durch strukturiertes Spiel wieder auf ein Tor herankommen, sodass der Halbzeitstand ein 13:12 für den MTV mit sich brachte.

Quelle: nuLiga Handball – Staffel

In der Halbzeitpause hieß es weiterhin den Match-Plan, den man sich vor dem Spiel zurechtgelegt hatte, umzusetzen. Was in Halbzeit 1 gelang wurde in Halbzeit 2 noch besser umgesetzt.

In der 2. Halbzeit kam es zu Beginn jedoch zu gleich zwei Schockmomenten. Florian Riegler, der bis dahin sehr gut im Spiel war, verletzte sich am Knie und konnte ab diesem Zeitpunkt nicht mehr weiter spielen. Die ganze Halle war für eine Minute ruhig. An der Stelle schicken wir Genesungsgrüße an Florian und hoffen, dass es nicht ganz so wild ist und er im Saisonendspurt weiter mitwirken kann.
Damit war es aber nicht genug. Nach einem Gesichtstreffer gegen Marius Wessel, sah Fabian Plaul in der 37. Minute die rote Karte.
Zu diesem Zeitpunkt führte unser Team mit 17:14. Mit solch einer Herausforderung musste das Team diese Saison noch nicht umgehen. Der Innenblock unser 1. Männer hört nämlich auf den Namen Plaul/Riegler. Das Trainerteam Klatt/Berger hatten somit schon Anfang der zweiten Hälfte ordentlich zu tun, denn die Abwehr musste komplett neu aufgestellt werden. Der neuformierte Innenblock bestand nun aus Maximilian Sehl und Dominic Witkowski. Diese Paarung gibt es sonst maximal in Trainingsspielen.

Und ab diesem Zeitpunkt musste das Team den handballerischen Teil kurz zur Seite packen, denn was nun folgte, war eine Willens- und Mannschaftsleistung, die seines Gleichen sucht. Wir starten nun einmal kurz mit unseren Lobeshymnen. Vorne weg war es Kapitän Dominic Witkowski, der sich sowohl im Innenblock gegen alles warf, was in die Nähe kam, als auch vorne immer wieder die wichtigen Tore warf. An dieser Stelle können wir sagen, dass unser Kapitän heute im absoluten Boss-Modus war und dies über 60 Minuten konsequent auf die Platte brachte. Solch eine herausragende individuelle Leistung benötigt es einfach um Top-Spiele zu gewinnen. Dahinter stand ein wieder überragend aufgelegter Kevin Deisting, der bei den 7m-Würfen von Emmanuel Frimpong (50%-Quote) vertreten wurde.

Fotograf: Edgar Nemschok // Kraft und Tempo (reisereste.de)

Im Angriff setzte man den Plan weiter strukturiert um und konnte vor allem das Tempo des Spiels bestimmen. Ebenfalls, die in der Halbzeit angesprochenen „einfachen“ Tore, konnte das Team an diesem Nachmittag erzielen. Und auch Ridha Trabelsi, machte ein überragendes Spiel mit 14 Toren, davon 9 vom 7-Meter-Strich.

Fotograf: Edgar Nemschok // Kraft und Tempo (reisereste.de)

Und der letzte Einzelspieler, den man hervorrufen muss, ist Dennis Bellmann, der durch seine einzigartige Dynamik, es in der zweiten Halbzeit immer wieder schaffte, wichtige Zweikämpfe zu gewinnen, Zeitstrafen zu ziehen und Strafwürfe herauszuholen. Zeitweise wussten alle Spieler und auch die Zuschauer was im kommenden MTV Angriff passieren wird, bevor er stattgefunden hat. Dennis „The Tank“ Bellmann ist nur durch ein Foul am Torwurf zu hindern und zieht ein 7-Meter. Tor Ridha!

Fotograf: Edgar Nemschok // Kraft und Tempo (reisereste.de)

Am Ende stand ein 27:23 auf der Anzeigetafel und der Freude stand nichts mehr im Wege. Trotz der Einzelnennungen war der Star des Spiels die Mannschaft. Allen Beteiligten war im Vorfeld klar, dass wir unsere Gäste aus Berlin nur mit einer tadellosen Mannschaftsvorstellung in die Knie zwingen können. Unserer Meinung tat sie dies perfekt. Unsere MTV-Herren bleiben somit weiterhin in ihrer „Erle“ ungeschlagen.

Fotograf: Edgar Nemschok // Kraft und Tempo (reisereste.de)

Spielverlauf:

Quelle: nuLiga Handball – Staffel

Der MTV spielte mit: Kevin Deisting, Emmanuel Frimpong – Arian Thümmler 1, Florian Riegler 3, David Martin, Toni Steven Schäl, Dominic Witkowski 5, Ridha Trabelsi 14/9, Dennis Bellmann 1, Fabian Plaul 2, Felix Teller, Tim Ole Neumann 1, Hannes Habicht, Maximilian Sehl

Den perfekten Ausklang fanden einige Spieler beim Vereinsvorsitzenden André Witkowski, welcher zum Deutschlandspiel eingeladen hatte. Vielen Dank dafür nochmal!

Man kann an dieser Stelle nur nochmal sagen, dass alle ihren Teil zu diesem Sieg beigetragen haben. Jetzt heißt es Daumen drücken und hoffen, dass dieser Sieg nicht mit einer schlimmeren Verletzung von unserem Co-Kapitän Florian Riegler bezahlt wurde.
Der letzte Dank gilt den Fans und der Mannschaft vom Dienst! Ihr habt das Team in Halbzeit 2 lautstark mit Trommeln und Trompeten zu diesem Sieg getragen und wie immer den Heimspieltag perfekt organisiert. Vielen Dank. Solch Spiele machen Lust auf mehr.
Unsere 1. Männer hat nun eine Woche spielfrei, bevor es zum nächsten Spitzenspiel kommt. Kein geringer als der momentane Tabellendritte aus Ludwigsfelde kommt in den Erlengrund. Das Spiel findet am 05.02.2022 um 17 Uhr statt.

Hier findet ihr die Bilder und den Spielbericht von Edgar Nemschok. www.reisereste.de/galerie.php?id=77

Suche