Ein grün weißer Blick in die Zukunft – Teil 2

Hallo liebe Handball-Freunde, 

nachdem wir euch Anfang des Monats mit Informationen hinsichtlich unserer Spieler gefüttert haben, können wir an der Stelle mitteilen, dass es zu Änderungen auf der Trainerbank unserer 1. Männer kommen wird. 
Sollte jemand den letzten Artikel verpasst haben, der findet hier den letzten und an der Stelle unser ersten Artikel zur kommenden Saison.  

Zuerst starten wir mit unserem aktuellen Head-Coach. Thomas Klatt hat unsere Truppe im vergangenen Juni nach der Verabschiedung von Michael Jantzen wieder übernommen. Dies war mit Sicherheit nicht sein priorisierter Plan, weil er eigentlich Micha ab der Saison 2020/21 als Co-Trainer unterstützen wollte. Aber wie wir wissen, kommt es manchmal anders als man denkt. Und so war es auch im Frühjahr 2021. 
Nach ein paar internen Gesprächen stand das Trainer-Duo für die Spielzeit 2021/22 fest. Die Herren Klatt und Berger werden die Mannschaft übernehmen und diese in eine unsichere Spielzeit führen. Thomas hat zwar schon ein paar Jahre als Trainer auf dem Buckel aber mit der Personalie Berger als Kombination bringt das für die bevorstehende Herausforderung nicht mehr Erfahrung an Bord. 
Thomas und Jakob waren sich im Mai aber trotzdem sicher, dass sie eine sehr gute Übergangslösung für unser Team sein können und die Mannschaft durch die schwere COVID-Saison führen können. 

Thomas: “Wir sind bis jetzt sehr stolz auf die Mannschaft. Es gab seit September sehr viele Rückschläge, die die Mannschaft mental sehr gut verkraftet hat. Ich weiß nicht wo ich anfangen soll, aber zum einen ist hier das plötzliche Karriereende von Dominique (Henschel), der Handbruch/Knorpelschaden von Hüseyin (Öksüz), Rhida´s Krankenhausaufenthalt, Ari´s Knöchel, die wechselnden Bestimmungen in der Pandemie, Max seine Bänder, Calvin´s schlechten Nachrichten, die Corona-Erkrankten, der Kreuzbandriss von Flo, die kurzfristigen Spielabsagen und alle anderen Komplikationen die in einer Saison auftreten zu erwähnen. Trotz dieser heiklen Situationen hat sich die Mannschaft immer wieder motiviert ihr bestes abzurufen. Dass das nicht immer funktioniert haben wir in den Spielen in Cottbus und Preußen gesehen. Aber auch hier zeigt sich, dass die Mannschaft zusammen gewinnen und verlieren kann. Ich bin froh dass ich solch einen gefestigten Haufen zur Verfügung habe und hoffe, dass wir diese besondere Saison mit einem guten Ergebnis krönen können.”

Diese Worte können wir von Außen nur bestätigen! Ihr seid vollgas Männer.

Wer Thomas etwas besser kennt, der weiß, dass es eigentlich sehr wenige Tage gibt, in denen er durch seine Arbeit nicht voll ausgelastet ist. An der Stelle trifft die Bezeichnung “busy” den Nagel auf den Kopf. Da sich dieser Umstand in den vergangenen Monaten bestätigt hat und auf lange Sicht keine Änderung in Aussicht stand, sind Daniel Braun und Thomas zu dem Ergebnis gekommen, dass es für die kommende Saison eine Veränderung auf der Position des MTV-Trainers bedarf.

Wer wenn nicht der Co-Trainer Jakob Berger, welcher schon mit den Füßen scharrt, würde besser passen…Spaß bei Seite. Der Autor lacht….

In der Suche nach einem geeigneten Kandidaten waren dann z.B. ehemalige Spieler, der Team-Manager, der Abteilungsleiter und einige andere Personen direkt bzw. indirekt involviert. Bei der letztlichen Auswahl muss das Wort “Wahl” eher gestrichen werden. Die Männer wussten nämlich nach dem ersten Gespräch, dass sie in Zukunft miteinander arbeiten wollen. 
Nachdem alle Kleinigkeiten besprochen wurden und der Vertrag Tinte gesehen hat, ist es nun offiziell, dass unsere Mannschaft ab der kommenden Saison von einem Berliner geleitet wird. Die Mannschaft wurde am gestrigen Dienstag zusammen getrommelt und informiert. Nach dem die Information nun intern kommuniziert wurde, seid ihr heute dran.
Thomas Klatt beschrieb es gestern in der Kabine folgendermaßen: es bleibt bei einem Linkshänder mit NARVA Vergangenheit, der auf Rückraumrechts gespielt hat.

Steckbrief:
Name: Oliver Ostwald
Alter: 32 
Beruf: Lehrer
Stationen: u.a. Rostocker HC, Füchse Berlin, SG NARVA, TuS Hellersdorf
Traineramt: seit dem 20. Lebensjahr steht Oliver in unterschiedlichen Positionen an der Seitenlinie

Wieso der Schritt aus dem Rostocker Stützpunkt zurück nach Berlin?
Die Familie ist der Grund. Nach der Geburt unseres Kindes vermissen wir die Nähe zu unserer Familie sehr. Dies ist der Hauptgrund für unsere Abreise im kommenden Sommer. Wir tauschen Meer & Strand gegen Beton & Stau, wer würde da nicht schwach werden?!

Wie kam der Kontakt zustande?
Der Kontakt zu Andre Willim besteht schon seit längerer Zeit. Aber erst jetzt kam es zu einem ernsten Gespräch zwischen Abteilungsleiter und Vielleicht-Trainer. Durch die sehr gute Freundschaft zu Martin (Berger) hatte ich schon früher einen sehr guten Einblick über das Treiben in Altlandsberg. Diese Sicht bestärkte mein Interesse. Es ist für jeden Außenstehenden klar zu erkennen, dass die 1. Männer des MTV seit über 10 Jahren einen attraktiver stabiler Verein in der Region ist. Anders lassen sich mir die Platzierungen und die festen Kaderstrukturen in dieser Zeit nicht erklären.

Wie war dein erstes Gespräch?
Das Teams-Meeting war sehr cool. Alle Beteiligten haben sich direkt sehr gut verstanden. Es kam mir fast so vor, als würden wir uns länger privat kennen und eigentlich kannte ich sie nur vom Sehen oder von Freundschaftsspielen. Außerdem hatte schnell das Gefühl, dass es jeder ernst meint und vor allem das Team im Fokus steht. Die Verantwortlichen wollen den nächsten Schritt einläuten und da wollte ich dann auch dabei sein. Sie konnten mich mit ihrer aufgeschlossenen und fokussierten Art überzeugen.

Noch ein paar letzte Worte zum Team?
Ich freue mich riesig auf die Aufgabe beim MTV. Der bestehende Kader und die diesjährige Platzierung stimmen mich positiv. Ich kenne aus vergangenen Stationen viele Spieler und freue mich, dass ich sie nun auch im Herren-Bereich coachen darf. 
Persönlich möchte ich, dass der MTV seine Strahlkraft in der Region ausweiten kann. Dazu zählen zum einen die Fans aber auch junge Talente aus der Nähe. Vielleicht können wir den Talenten ein Sprungbrett bieten und sie auf die nächsten Aufgaben vorbereiten. Im Speckgürtel OST gibt es sehr wenige beständige Vereine, die solch ein Umfeld bieten können. Auch nochmal ein riesen Dank an Daniel für den schon bestehenden Kader, das hilft ungemein und auch danke an Thomas und Jakob. Das Team wirkt in fast allen Spielen sehr homogen und diszipliniert. Auch das macht mir Freude auf mehr.

Foto: HC Rostock // Blindside – Oliver Ostwald

Mit Oliver gewinnt unser Verein einen fachlich talentierten Trainer mit einer B-Lizenz. Dieser Umstand soll sich auf den gesamten Verein übertragen. Hoffentlich können auch unsere anderen Trainer daraus Kapital schlagen. Für ihn stehen nämlich nicht nur die 1. Männer im Fokus, sondern das gesamte Gebilde des Vereins. 

Jetzt heißt es für die letzten beiden Vorrundenspiele gegen Ludwigsfelde und Spreewald noch 2 Mal eine herausragende Mannschaftsleistung abliefern und dann schauen wir weiter was für unsere Männer in dem folgenden Modus drin ist. 

Thomas freut sich auf jeden Fall auf seine letzten Spiele und wird alles dafür tun, dass unsere Jungs bestmöglich die Saison beenden.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.

Und niemals vergessen:
MTV für immer

Suche