mtv1860_logo_homepage_white_shadow_web

Schwerer Rückschlag zum Saisonbeginn im Derby

Final durften auch (endlich) unsere 2. Männer am vergangenen Samstag in den regulären Saisonbetrieb einsteigen. Die Erwartungen waren hoch, die Fallhöhe umso steigender. Mit einer neuen Teamzusammenstellung, neuen Ideen und einer guten Vorbereitung sollte ein ordentlicher Start gegen die zweite Mannschaft von Grünheide folgen. Leider mussten wir hierzu diverse Ausfälle hinnehmen, so dass die in der Vorbereitung eingespielte Mannschaft so nicht auf die Platte konnte. Dies führte zwangsläufig zu Einsätzen zweier A-Jugend-Spieler, welches dem neuen Leitmotiv für die Mannschaft natürlich in die Karten spielte.

Leider war der Spielverlauf ein komplett Unerwarteter. Rasch stand es 4:0 für den Grünheider SV und keiner der Anwesenden wusste so richtig, wie das eigentlich passiert ist. Dies führte jetzt schon zu einer erhöhten Unsicherheit. Nach 4 Minuten folgte dann endlich das erste Tor auf unserer Seite. Angeführt von Stefan Fijalkowski und Christoph Reinl, die für die ersten 5 Tore der „Aufholjagd“ verantwortlich waren, begann nun auch für die Altlandsberger das erste Saisonspiel. Der erste Bruch im Spiel ließ aber nicht lange auf sich warten. Die übermäßige Härte des Gegners und eine rotwürdige Aktion mit anschließender Verletzung von Tim Egelkraut (Gute Besserung!) führte zu reichlich Wirbel in der ersten Hälfte. Trotzdem konnte der 4-Tore-Abstand noch bis zur 17. Minute konstant gehalten werden. Vorgabe: Ruhig werden wir ins Spiel finden und nach und nach den Rückstand aufholen. Das war durch die vorhergehenden Aktionen leider nicht möglich. Nach der 17. Minute setzte zur besagten Unruhe auch wieder die Unsicherheit ein. Unkonzentriert und in der Abwehr immer einen Schritt zu weit weg, konnte Grünheide bis zur Pause ihre Führung auf ein 8-Tore-Polster ausbauen. Mit einem Halbzeitstand von 24:16 ging es mit hängenden Köpfen und viel Frust in die Pause.

Dort ist die Mannschaft aber auch mit den Köpfen geblieben. Binnen 10 Minuten war bereits ein 10-Tore-Rückstand zu verbuchen. Es war einzig und allein der Entschlossenheit von Frank Polke zu verdanken, dass dieser Torabstand so blieb und nicht noch größer wurde. Leider waren die Entschlossenheit und dieser Wille in der Abwehr überhaupt nicht mehr wiederzufinden, weshalb ein Herankommen mittlerweile sehr utopisch aussah.

Bei einem Stand von 37:26 nahm das Altlandsberger Trainergespann zehn Minuten vor Schluss die Auszeit. Den Männern waren die Unsicherheit und die Verwunderung ins Gesicht geschrieben. Trainer Klette versuchte hier, die Spieler aufzubauen und die weitere Spielweise: „hier ist noch nichts verloren, alle den Arsch aufreißen“, mitzugeben.

Was jedoch folgte waren noch mehr technische Fehler und eine kollektive Aufgabe des Handballspiels. Endstand 45:28.

Fazit: Mit sage und schreibe 45 Gegentoren verlor man verdient gegen konstant spielende Grünheider. Auch Neutrainer Klette muss sich nun Fragen über gewisse Personalentscheidungen und Systemumstellungen gefallen lassen.

Aufzuarbeiten gibt es also eine Menge und der nächste Gegner wartet bereits: Am 23. September 2023, 18:00 Uhr, geht‘s auswärts gegen Wittstock ran! Mit dem Versprechen, ein anderes Gesicht zu zeigen!

Suche